> startseite > Bauhaus 1919-1933 > biographien > László Moholy-Nagy
László Moholy-Nagy, 1926
László Moholy-Nagy, 1926, Foto: Lucia Moholy
László Moholy-Nagy,, Licht-Raum-Modulator
Licht-Raum-Modulator, 1922-30, Rekonstruktion 1970, Stahl verchromt, Aluminium, Glas, Plexiglas, Holz

László Moholy-Nagy

1895 Bácsbarsod/Ungarn - 1946 Chicago

Visueller Gestalter, Maler und Fotograf

1913 und 1918 Jurastudium. Seit 1918 Beschäftigung mit Malerei. 1919 Übersiedlung nach Wien, 1920 nach Berlin. Zwei Jahre später erste Einzelausstellung in der Galerie "Der Sturm" in Berlin.

1921 Heirat mit Lucia Moholy geborene Schulz. Am Bauhaus als Meister von 1923 1928: Leiter des Vorkurses und Formmeister der Metallwerkstatt. Daneben Beschäftigung mit typografischen Entwürfen und Fotografie. Seit 1924 zusammen mit Gropius Herausgeber der Bauhausbücher.

Ab 1928 in Berlin tätig als Grafiker, Bühnenbildner und Ausstellungsgestalter. Arbeit an mehreren Experimentalfilmen. 1934 Übersiedlung nach Amsterdam, im folgenden Jahr nach London.

Ab 1937 in Chicago, leitet er 1937/38 das New Bauhaus. Nach dessen Auflösung Gründung der School of Design 1939, Umbenennung in Institute of Design 1944.

Moholy-Nagy beeinflußte durch die dynamische Vermittlung seiner Lehre, die den visuellen Charakter und Material-Aspekte der Gestaltung betonte, die Entwicklung des Bauhauses zu einer modernen, industriebestimmten Formensprache.

In den USA unternahm er mit der Gründung des New Bauhaus und der School of Design den Versuch, an das Bauhaus-Konzept anzuknüpfen.