2019 - 100 Jahre Bauhaus

2019 begeht Deutschland mit Partnern in aller Welt den 100. Jahrestag der Gründung des Bauhauses als einer der bedeutendsten kulturellen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts. Bis heute ist das Bauhaus in seiner internationalen Ausprägung der wirkungsvollste und erfolgreichste kulturelle Exportartikel aus Deutschland im 20. Jahrhundert. Das Bauhaus gehört der Welt, aber es kommt aus Deutschland.

1919 in Weimar gegründet, 1925 nach Dessau umgezogen und schließlich 1933 in Berlin unter dem Druck der Nationalsozialisten geschlossen, hat es aber nicht nur an diesen historischen Stätten in den Ländern Thüringen, Sachsen-Anhalt und Berlin seine Spuren hinterlassen. Das Bauhaus schuf eine regelrechte Topografie der Ideen, zu der auch die Weißenhofsiedlung in Stuttgart, die Gewerkschaftsschule in Bernau oder das Fagus-Werk in Alfeld zählen.

2012/13 hatten sich zunächst die Bundesländer Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im „Bauhaus Verbund 2019“ zusammengeschlossen, um das 100. Jubiläum gemeinsam mit den drei sammlungsführenden Bauhaus-Einrichtungen Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin, Klassik Stiftung Weimar und Stiftung Bauhaus Dessau gebührend vorzubereiten. 2015 traten die Bundesregierung sowie die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen dem Bauhaus Verbund bei, 2016 Hessen, weitere Bundesländer sollen folgen. Das Jubiläumsjahr soll zu einem Fest in ganz Deutschland mit internationaler Ausstrahlung werden.

Hauptereignis werden drei Ausstellungen zur globalen Wirkungsgeschichte des Bauhauses und zahlreiche Aktivitäten an den drei historischen Bauhaus-Standorten in Weimar, Dessau und Berlin sein. Mehr Informationen unter bauhaus100.de