Das Fenster zur Moderne

Das Fenster zur Moderne – Präsentation der Ergebnisse einer Gebäudeuntersuchung des Max-Liebling-Haus (Weiße Stadt, Tel Aviv) durch deutsche und israelische Studierende und Auszubildende

Ausstellungseröffnung: 03. April, 19:00 Uhr
Begrüßung durch Rogel Rachman (Botschaft des Staates Israel) und Expertengespräch mit u.a. Winfried Brenne (Brenne Architekten), Sharon Golan (Zentrum Weiße Stadt), Jörg Haspel (Landesdenkmalamt Berlin), Amnon Bar Or (Tel Aviv University), Robert K. Huber (zukunftsgeraeusche GbR) und den Teilnehmenden
Laufzeit: 04. - 30. April, Mi - Mo 10:00-17:00 Uhr (außer bei Sonderveranstaltungen)
Ort: bauhaus re use c/o Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Klingelhöferstr. 14, 10785 Berlin

Deutsche und israelische Studierende und Auszubildende erforschten das gemeinsame Erbe der Moderne in der Weißen Stadt in Tel Aviv. Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse der Gebäudeuntersuchung zu den Fenstern des Max-Liebling-Hauses, die von Studierenden und Auszubildenden der TU Berlin, der Tel Aviv University, dem Tel Hai Practical College und der OSZ Knobelsdorff-Schule Berlin in Tel Aviv durchgeführt wurde.

Das Max-Liebling-Haus ist das neue Deutsch-Israelische Denkmalzentrum zur Weißen Stadt in Tel Aviv, getragen durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und die Stadt Tel Aviv-Jaffa.

Das Projekt wurde ermöglicht im Rahmen des Deutsch-Israelischen Berufsbildungsprojekts Nachhaltiges Bauen (Englisch: Israeli German Sustainable Building Education, kurz IGSBE) der zukunftsgeraeusche GbR, das durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert wird. Weitere Informationen unter www.igsbe.org