bauhaus_RaumLabor 2009-2013

Bereits seit 2009 werden im „Bauhaus_RaumLabor“ des Bauhaus-Archivs / Museum für Gestaltung in Kooperation mit dem Pestalozzi-Fröbel-Haus und wechselnden Förderern und Partnern themenorientierte Workshops entwickelt, mit dem Ziel, Vorschul- und Grundschulkinder mit den Werken und Ideen der Künstler am Bauhaus in einen ersten Kontakt zu bringen.

RaumLabor_4 2012/13

„Gleich im Gewicht“ lautete das Thema des vierten RaumLabors. Der Faszination des Themas Gleichgewicht gingen Kinder des Pestalozzi-Fröbel-Hauses im Laufe eines Jahres in und mit dem Bauhaus-Archiv nach. Sie balancierten mit dem Körper, brachten beim Bauen Dinge ins Gleichgewicht und lernten, messbare und fühlbare Aspekte des Themas für sich und andere sichtbar zu machen. Sie erfuhren, wie sich Ungleichgewicht anfühlt, mit welchen Mitteln Harmonie und Gleichgewicht wieder hergestellt werden können und untersuchten, welchen Einfluss Ausgeglichenheit auf ihr Wohlbefinden hat. Die Objekte und das Gebäude des Museums gaben den Kindern Anregungen für die eigene schöpferische Auseinandersetzung mit dem Thema. Neu in diesem Jahr war die inhaltliche Zusammenarbeit mit dem benachbarten Jugendkulturzentrum Pumpe. Die Erfahrungen dieser Kultureinrichtung im Bereich Bühnenarbeit mit Kindern und Jugendlichen setzten neue Impulse für die performativen Teile der Workshop-Reihe.

Projektleitung: Katharina Stahlhoven
Projektkoordination: Bärbel Mees
Kooperationspartner: Pestalozzi-Fröbel-Haus
Gefördert durch: Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung

RaumLabor_3 2011/12

Das Thema des dritten RaumLabors lautete: „Riesen, die auf Zwerge stehen“. Riesen und Zwerge, Groß und Klein – der menschliche Maßstab steht im Zentrum vieler Märchen und Geschichten. Der Faszination dieses elementaren Gegensatzes von Groß und Klein gingen Kitakinder des Pestalozzi-Fröbel-Hauses im Laufe eines Jahres nach, indem sie die unterschiedlichen Aspekte von „Maßstab“ und „Maßstäblichkeit“ untersuchten und kreativ umsetzten. In einem ersten Workshop suchten, fanden und skizzierten sie Zwerge und Riesen in der Sammlung des Bauhaus-Archivs: Kinderstühle, große Tische – kleine Tische, Architekturmodelle. Im praktischen Teil bauten alle Teilnehmer einen Stuhlzwerg – das Modell eines Stahlrohrstuhls frei nach Marcel Breuer. Die beiden folgenden Workshops fanden in den Kitas und Schulen statt, wo die Kinder das Thema Groß und Klein vertieften. Wie verhalten sich Größen in der Relation und in der Wahrnehmung von Nah und Fern? Im vierten Workshop schufen die Kinder eine begehbare Rauminstallation. Aus mehreren kleinen Raumskulpturen – bestehend aus mit Kabelbindern verbundenen Kunststoff-Stangen – entstand ein Riesenraum.

Projektleitung: Katharina Stahlhoven und Dipl. Ing. Friederike Holländer
Projektkoordination: Bärbel Mees
Kooperationspartner: Pestalozzi-Fröbel-Haus
Gefördert durch: Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung

RaumLabor_2 2010/11

Thema des zweiten RaumLabors war das Erarbeiten elementarer Gestaltungsprinzipien in Architektur und Design anhand konkreter Objekte des Bauhauses. Die jeweils etwa dreistündigen Workshops boten die Auseinandersetzung mit gestalterischen Themen, die im Museum ebenso wie im Alltag der Kinder eine Rolle spielen: Gegensätze, Linien, Symmetrie und Gleichgewicht, geometrische Formen und Körper, Licht und Raum. Dazu boten die Workshops Bewegungsspiele, kreatives Arbeiten, sprachliche Förderung und die Beschäftigung mit naturwissenschaftlichen und mathematischen Phänomenen. Eine solche Vorgehensweise entspricht dem ganzheitlichen Anspruch der Bauhaus-Lehre ebenso wie den Themen des Berliner Bildungsprogramms für Kitas. Das Programm bezog neben Kita-Kindern des Pestalozzi-Fröbel-Hauses auch Erzieherinnen in Ausbildung an dessen Fachschule für Sozialpädagogik mit ein. Durch die Kooperation mit dem Museum wurden den Studierenden zusätzliche Anregungen und Fähigkeiten vermittelt, die über das in ihrer Ausbildung vermittelte Fachwissen hinausgingen.

Projektleitung: Dipl. Ing. Friederike Holländer
Projektkoordination: Bärbel Mees
Kooperationspartner: Pestalozzi-Fröbel-Haus
Gefördert durch: Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung

RaumLabor_1 2009/10

Der RaumLabor_1 nutzte die besonderen Möglichkeiten des Projekts „schön anzusehen – bauhaus-archiv“ (2009): Im Rahmen dieses Projekts wurden die aus konservatorischen Gründen nötigen Verkleidungen der Museumsfenster für drei Monate entfernt, und das Gebäude von Walter Gropius konnte ohne Ausstellungsstücke besichtigt werden. Die leeren Räume luden zum Experimentieren ein. Themen der Workshops dieser ersten Ausgabe des RaumLabors waren die Architektur des Gebäudes, Geometrie, Material, Farbe, Konstruktion, Licht, Raum, Funktion und Maßstab. Acht Kindergartengruppen des Pestalozzi-Fröbel-Hauses besuchten dafür vor Ort jeweils fünf Workshops. 2010 wurden die angesprochenen Themen in der alltäglichen Umgebung der Kinder vertieft, indem das Projektteam des Museums in den Kindergarten kam. So entstand ein offenes museumspädagogisches Handlungsfeld, das Museum und eigene Lebenswelt miteinander verband. Das kreative Selbstfinden und Entdecken stand dabei im Mittelpunkt.

Idee, Konzept und Realisierung: Dipl. Ing. Friederike Holländer
Projektkoordination: Bärbel Mees
Kooperationspartner: Pestalozzi-Fröbel-Haus
Gefördert durch: Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung