> startseite > Fokus
Heinz Loew, Edmund Collein, Versuchsreihe aus dem Unterricht in der Plastischen Werkstatt unter Joost Schmidt
Heinz Loew, Edmund Collein, Versuchsreihe aus dem Unterricht in der Plastischen Werkstatt unter Joost Schmidt, Bauhaus-Archiv Berlin

Fokus

„Fokus“ setzt ein Schlaglicht auf aktuelle Themen, Objekte, Dokumente oder Künstler, denen wir temporär besondere Aufmerksamkeit schenken. Beleuchtet werden Einzelstücke aus der Sammlung, die sonst nicht sichtbar sind, begleitende Inhalte zu aktuellen Ausstellungen oder zeitgenössische Positionen aus Kunst, Design oder Architektur.

Sonderprogramm im Bauhaus-Archiv zum Berliner Themenjahr "Zerstörte Vielfalt" und zur "Triennale der Moderne"

Berliner Themenjahr „Zerstörte Vielfalt“

Berlin steht heute weltweit für Modernität, Vielfalt und Toleranz. Wie sensibel und schützenswert diese demokratischen Werte und Leistungen sind, vermittelt das Berliner Themenjahr 2013 und setzt sich mit der von den Nationalsozialisten nach 1933 zerstörten gesellschaftlichen Vielfalt Berlins auseinander. Das Bauhaus-Archiv Berlin realisiert folgende Beiträge:

So, 29.09. bis Di, 31.12., Eine Wandtafel in der ständigen Sammlung des Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung informiert über Biografien der Bauhäusler, von denen Exponate in der "Sammlung Bauhaus" zu sehen sind. Mi, Do, Fr 6€ / erm. 3€ – Sa, So, Mo 7€ / erm. 4€

So, 13.10.13, Sonderführung „Zu den Schlüsselwerken der Moderne / Situation der Bauhäusler nach 1933“, 14 Uhr Deutsch, 15 Uhr Englisch, Veranstaltungsort: Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Teilnahme frei (zzgl. Museumseintritt)

Mi, 06. 11, um 19 Uhr
Gesprächsabend „Jüdische Frauen in der Bildenden Kunst von 1900 bis heute“
Begrüßung: Dr. Annemarie Jaeggi, Direktorin Bauhaus-Archiv
Moderation und Gespräch mit Hedwig Brenner: Christel Wollmann-Fiedler, Autorin
Eintritt: 6 €, ermäßigt 3 €, Mitglieder und Studenten frei
Anmeldung erwünscht: visit@bauhaus.de

20.11.2013 bis 24.02.2014, Sonderausstellung „mein reklame-fegefeuer“ – Herbert Bayer und die deutsche Werbegrafik 1928-1938

Weitere Veranstaltungen unter www.berlin.de/2013/themenjahr

Auftaktjahr "Triennale der Moderne"

Die Triennale der Moderne widmet sich in Berlin, Weimar und Dessau dem Welterbe der Architekturmoderne in Deutschland. Als „Metropole der Moderne“ richtet Berlin das Auftaktjahr aus. In diesem Jahr ist die Triennale der Moderne mit der Erinnerung an die nationalsozialistische Machtübernahme vor 80 Jahren verknüpft.
Zwischen dem 27. September und 13. Oktober 2013 findet dazu an allen drei Orten ein vielfältiges Programm statt. Weitere Veranstaltungen unter www.triennale-der-moderne.de

27.9.2013, 19 Uhr
Eröffnung der Triennale der Moderne
"Das Bauhaus in Berlin 1932/1933"
Vortrag von Dr. Annemarie Jaeggi, Direktorin Bauhaus-Archiv
Berlin, Eintritt frei
Ort: Architektenkammer Berlin, Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin

Dr. Annemarie Jaeggi, die Direktorin des Bauhaus-Archivs, spricht bei der Eröffnungsveranstaltung über das Bauhaus in Berlin in den Jahren 1932/1933. Erstmals vorgestellt wird auch die neu erscheinende Publikation des Bauhaus-Archivs,  „Hans Keßler. Die letzten zwei Jahre des Bauhauses. Briefe eines Bauhäuslers an seine Mutter“.  Das Bauhaus kam 1933 der drohenden Gleichschaltung durch die Nationalsozialisten mit der eigenen Schließung zuvor.

Ablauf
Begrüßung: Christine Edmaier, Präsidentin der Architektenkammer Berlin

Einführung: Programm der Berliner Triennale-Wochen, Prof. Dr. Jörg Haspel, Landeskonservator
                                           
Vortrag:  Das Bauhaus in Berlin 1932/1933, Dr. Annemarie Jaeggi, Direktorin Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin

Zeit für Gespräche bietet die anschließende Finissage der Fotoausstellung „Erich Mendelsohn: Berlin - Jerusalem“ in den Räumen der Geschäftsstelle im 2. OG mit einer Führung des Berliner Architekten und Fotografen Dr. Carsten Krohn. Die Ausstellung wird ab Oktober 2013 in Jerusalem zu sehen sein.

Bauhaus Dessau: Atelierhaus mit Studierenden auf dem Dach, 1926 ‐ 1932, Bauhaus‐Archiv Berlin
Bauhaus Dessau: Atelierhaus mit Studierenden auf dem Dach, 1926 ‐ 1932, Bauhaus‐Archiv Berlin

bauhaus.foto.film - Sonderausstellung in Brasilien

Anlässlich des Themenjahres „Deutschland + Brasilien 2013-2014. Wo Ideen sich verbinden“ zeigen das Bauhaus-Archiv Berlin und die Stiftung Bauhaus Dessau in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in Brasilien die neu konzipierte Schau.

Aus dem Berliner Bestand sind 100 Schlüsselwerke der weltgrößten Sammlung von über 40.000 Bauhaus-Fotografien vertreten. Die fotografischen Aufnahmen von Bauhäuslern wie Lucia Moholy, László Moholy-Nagy und T. Lux Feininger verbildlichen mit dynamischen Diagonalen, Extremperspektiven und professionellen Tricks den experimentellen Umgang mit dem Medium Fotografie am Bauhaus.

In einer raumgreifenden Installation präsentiert die Stiftung Bauhaus Dessau im Sesc Pinheiros, São Paulo, bis zum 4. August 2013 großformatige Projektionen von seltenen Originalfilmen.

Ausstellungsorte:
- São Paulo, Sesc Pinheiros 17.05.-04.08.2013
- Salvador, Goethe-Institut: 12.9.-5.10.2013
- Curitiba, MumA: 17.10.-15.12.2013
- Brasilia: Museu Nacional: 4.2.-16.3.2014
- Rio de Janeiro, Oi Futuro: 1.4.-25.5.2014

Erleben und Verstehen - Museumspädagogik im Bauhaus-Archiv


Zwergin mit der Perspektive einer Riesin
Zwergin mit der Perspektive einer Riesin
Wie groß bin ich
Wie groß bin ich
Kinder erkunden die Bauhaus-Möbel
Kinder erkunden die Bauhaus-Möbel
Stuhlmodelle aus Draht und Stoffband nachgebaut
Stuhlmodelle aus Draht und Stoffband nachgebaut

bauhaus_RaumLabor

Von Zwergen, die auf Riesen stehen


Auch im Schuljahr 2011/2012 können Kinder aus dem Pestalozzi-Fröbel-Haus Dank der Förderung durch den Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung an dem Projekt „Bauhaus_RaumLabor“ teilnehmen. Die themenorientierten Workshops bringen Vorschul- und Grundschulkindern mit den Werken und Ideen der Künstler am Bauhaus in einen ersten Kontakt.
Dabei beschäftigen sich acht Kita und Hort Gruppen des Pestalozzi Fröbel Hauses in je fünf Workshops mit dem Thema Maßstab.

Im ersten Workshop besuchen sie das Bauhaus-Archiv. Für einige Kinder ist es der erste Museumsbesuch in ihrem Leben – sie betreten eine neue Welt. Im Museum lernen sie die Ideen der Gestaltungsschule Bauhaus kennen und betrachten Zwerge und Riesen des Alltags und der Ausstellung. Im praktischen Teil bauen alle jungen Teilnehmer einen Stuhlzwerg – das Modell eines Stahlrohrstuhls von Marcel Breuer.

Die beiden folgenden Workshops der Projektreihe finden in den Kitas und Schulen statt. Die Kinder vertiefen das Thema "groß + klein", sie vergleichen Größenverhältnisse und bauen kleine und große  Raumkörper. Spielerisch, über Geschichten und experimentell erfahren sie, ob alles groß ist, was uns groß erscheint und wie sich Größen in der Relation und in der Wahrnehmung von Nah und Fern verhalten.
Die Kinder beteiligen sich über die einfache Möglichkeit Größenverhältnisse zu beschreiben verbal aktiv in den Projektphasen. Das Erzählen über ihre körperlichen Erfahrungen wie "Wer ist größer als?" oder "ein Dreieck mit den Körpern darstellen" tragen zum Spracherwerb ebenso bei, wie der praktische und spielerische Teil des Bauens und Experimentierens im Raum.

Im vierten Workshop schaffen die Kinder eine begehbare Rauminstallation entsprechend ihrer eigenen Körperdimension. Zum Ende des Projektes werden sich alle Teilnehmer im Museum treffen, um sich gegenseitig ihre Werke vorzustellen.


Projektleitung: Katharina Stahlhoven und Dipl. Ing. Friederike Holländer
Projektkoordination: Bärbel Mees
Kooperationspartner: Pestalozzi-Fröbel-Haus

Bauhaus_Werkstatt: Raumlabor
Bauhaus_Werkstatt: Raumlabor

Bauhaus_Werkstatt: Raumlabor 2

Bereits im zweiten Jahr werden im Rahmen des vom Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung geförderten Projekts „Bauhaus_RaumLabor“ in Kooperation mit dem Pestalozzi-Fröbel-Haus themenorientierte Workshops entwickelt, mit dem Ziel, Vorschul- und Grundschulkinder mit den Werken und Ideen der Künstler am Bauhaus in einen ersten Kontakt zu bringen.

Bauhaus_Werkstatt: Raumlabor
Bauhaus_Werkstatt: Raumlabor

Bauhaus_Werkstatt: Raumlabor 1

120 Kinder im Alter von 3 - 8 Jahren aus 5 Einrichtungen des Pestalozzi - Fröbel - Hauses haben im Rahmen des Kooperationsprojekts „Raumlabor“ die Möglichkeit, das Museum kennen zu lernen.

Erfahren sie mehr über die Bauhaus_Werkstatt: Raumlabor