Open Archive Walter Gropius

Das umfangreiche Privatarchiv von Walter Gropius zur Geschichte des Bauhauses bildet bis heute den unverzichtbaren Kern und das Herzstück der Sammlung des Bauhaus-Archivs. Bei dem Nachlass handelt es sich um zwei Konvolute, 5.000 Fotos und 14.000 Schriftdokumente. Die umfassende Korrespondenz von Walter Gropius aus den Jahren 1910 bis 1969 mit über tausend Briefpartnern, Fotografien seiner Bauten und Projekte sowie private Aufnahmen sind eine einzigartige Quelle für die Kunst-, Architektur- und Kulturgeschichte der Moderne.

Nach erfolgreicher Teilnahme am Wettbewerb „Digitalisierung“ wird dieser Nachlass digital für die Nachwelt gesichert sowie durch die Online-Zugänglichkeit über die Webseite des Bauhaus-Archivs, die Deutsche Digitale Bibliothek und EUROPEANA einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Zur Online-Recherche

Das Projekt wird durch Mittel aus dem Projektfonds des Landes Berlin durch Mittel der Europäischen Union (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung – EFRE) gefördert.

Projektzeitraum: 2013-2015

Partner des Projekts sind

- Servicestelle Digitalisierung - digiS am Konrad-Zuse-Institut Berlin/ZIB
- Berlinische Galerie
- Staatsbibliothek zu Berlin/Datenbank Kalliope

Den vollständigen Erfahrungsbericht aus dem Digitalisierungsprojekt des Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin finden Sie hier als PDF-Download.


Neuer temporärer Standort!

Das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung in der Klingelhöferstraße ist geschlossen, da das Haus in den nächsten Jahren saniert und erweitert wird.

Das bauhaus-café hat bis zum 29. Juni 2018 noch von Montag bis Freitag, 10 bis 15 Uhr, für Sie geöffnet.

Am 30. Juni 2018 eröffnet the temporary bauhaus-archiv / museum für gestaltung, unser temporärer Standort in der Knesebeckstraße 1-2 (U Ernst-Reuter-Platz). Dort werden sie auch den bauhaus-shop wiederfinden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Unsere Webseite bietet weiterhin aktuelle und historische Informationen für Sie.