Der temporäre Pavillon bauhaus re use, Innenansicht, Architektur: zukunftsgeraeusche GbR, Bauhaus-Archiv Berlin/© Foto: schnepp . renou
Di 18.10.2016
19:00 Uhr
spezial

Die Qualität der Stadt: Standards

Podiumsdiskussion

Wohnungsbau in Zeiten großer Nachfrage und geringem Angebot war und ist immer wieder konfrontiert mit der Forderung: „Standards senken“ – kurzfristig, schnell, Wohnungsbau. Begonnen mit der "Wohnung für das Existenzminimum" über den Appell an das bedarfsgerechte Wohnen bis zur aktuellen Debatte um den Mangel an preisgünstigen Wohnungen, ist es das Ziel schneller mehr Wohnungen zu erstellen. Doch was bedeutet das heute? Lässt sich der Prozess der Planung optimieren? Lassen sich Planungszeit und Planungsaufwand verkürzen? Soll baulich vereinfacht werden – dünnere Wände, niedrigere Decken, weniger Dämmung? Ist die Lösung eine Flexibilisierung der Normen im Bau oder in der Stadtplanung? Oder geht es im Gegensatz um Luxus für alle, wie beispielsweise Lacaton und Vassal es formulieren? Die Forderung ist en vogue, doch was sind die Konsequenzen. Verschiedene Sanierungswellen und der Rückbau nach dem Wohnungsbauboom der BRD und dem Typenbau der DDR haben gezeigt, dass niedrige Standards viele der Probleme nur nach Morgen vertagt haben.

Teilnehmer:
Tim Heide (Architekt, Heide & von Beckerath)
Michael Neitzel (BMUB-Baukostensenkungskommission)
Christine Edmaier (Präsidentin der Architektenkammer Berlin)
Die Diskussionsrunde moderiert Robert K. Huber, zukunftsgeraeusche

Ort:
bauhaus re use
c/o Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung,
Klingelhöferstraße 14, 10785 Berlin
Begrenzte Platzzahl. Eine Anmeldung ist erforderlich: visit(at)bauhaus.de.

Nächster Termin:
15.11.2016, 19 Uhr: Planungskultur

Eintritt frei