Tiny Houses auf dem Bauhaus Campus Berlin, Foto: Philipp Obkircher

Tiny Houses auf dem Bauhaus Campus Berlin

Tiny Houses auf dem Bauhaus Campus Berlin, Foto: Philipp Obkircher

Bauhaus Campus Berlin

Gibt es Alternativen zu Containerdörfern? Wie gestalten wir Nachbarschaften in einer Einwanderungsgesellschaft? Wie müssen wir neu arbeiten, lernen und lehren, um die großen Herausforderungen der Zukunft zu meistern?

Der Bauhaus Campus Berlin als künstlerisches Experiment am Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin und suchte neue Wege in der Bildungs- und Baukultur.

Von März 2017 bis März 2018 entstanden auf den Freiflächen vor dem Museum Möglichkeitsräume für demokratische Utopien von Menschen mit und ohne deutsche Staatsangehörigkeit. Im Campus wurde gemeinsam studiert, gebaut und über neue und gerechtere Formen des Miteinanders geforscht. Vorbild für dieses Experiment ist das Bauhaus als schulische Institution, in der vor 100 Jahren Bildung und Bauen neu gedacht wurde. Mit Akteuren aus Design, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft und der Startup-Szene wurde ein temporärer Campus gegründet. Alle Projekte waren in "Tiny House"-Strukturen organisiert. Das sind mobile Architekturen, die in der Regel nicht größer als ein Parkplatz (10 m2) sind. Den Anfang machten die 100-Euro-Wohnung, New Work Studio, Refunc, ConstructLab, Cabin Spacey/Erwin Thoma, Retreat, Projektcafé Grundeinkommen, aVOID, Holy Foods House, Gorenflos Architekten, Goldeimer, HS Rosenheim und das House Of Tiny Systems. In selbstgebauten Tiny Houses forschten die Akteure zu den Themen: Mindestwohnung, Dritte Orte, Wohnen auf Dächern und Getreidesilos, Coworking für Geflüchtete, Autarkie, Terra Preta, Kryptowährung, Foodsharing, Offene Werkstätten uvm.

Der Campus richtete sich an die Besucher*innen des Bauhaus-Archivs, Familien aus der Nachbarschaft und an Innovatoren, die sich für eine neue Bildung und ein neues Bauen engagieren.

Die Tinyhouse University (TinyU) ist ein Berliner Kollektiv aus Gestaltern, Bildungsaktivisten und Geflüchteten. 2015 gegründet von Van Bo Le-Mentzel, verfolgt die TinyU das Ziel, soziale Nachbarschaft auf kreative Weise zu erforschen.

Dauerhaft geschlossen! Besuchen Sie uns im temporary bauhaus-archiv.

Das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung in der Klingelhöferstraße ist geschlossen, da das Haus in den nächsten Jahren saniert und erweitert wird.

Wir erwarten Sie im the temporary bauhaus-archiv / museum für gestaltung, an unserem neuen temporären Standort in der Knesebeckstraße 1-2 (U2 Ernst-Reuter-Platz). Wir haben täglich, außer sonntags, 10-18 Uhr für Sie geöffnet. Dort finden Sie auch den bauhaus-shop. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Unsere Webseite bietet weiterhin aktuelle und historische Informationen für Sie.