bauhauswoche berlin

bauhauswoche berlin

im temporary bauhaus-archiv
31.8. – 8.9.2019

Sa, 31.8.2019 Lange Nacht der Museen

Mit bauhaus_werkstatt, Bauhaus-Marionettentheater, Filmpräsentation „bauhausWORLD“ (Lydia Ranke) und „Vom Bauen der Zukunft“ (Niels Bolbrinker und Thomas Tielsch), Architektur- und Ausstellungsführungen.
Zum vollständigen Programm

Zugang nur mit Eintrittskarte der Langen Nacht der Museen

Mo, 2.9.2019

18.15 – 21.15 Uhr bauhaus_salon: Die Bauhäuslerin Ré Soupault

Ré Soupault war von 1921 bis 1925 Schülerin am Bauhaus. Sie war Experimentalfilmerin, Mode-Journalistin und Modedesignerin, Fotografin, Übersetzerin, Essayistin und trug auch die Namen Erna Niemeyer und Renate Green. Die Podiumsdiskussion geht ihrem künstlerischen Selbstverständnis und ihren transnationalen und transkulturellen Lebenswelten nach.

Mit: Markus Heltschl, Filmemacher, Susan Chales de Beaulieu, Filmemacherin, Patrick Rössler, Universität Erfurt, Manfred Metzner, Verleger und Nachlassverwalter Ré Soupaults Moderation: Anja Baumhoff, Universität Hannover


Eintritt frei

Di, 3.9.2019

20 – 22 Uhr bauhaus_diskurs: making futures bauhaus+

Projektleiter Markus Bader stellt das Aktionsforschungsprojekt making futures bauhaus+ vor. Dieses versteht Architektur als Ressource und urbane Praxis als ein hybrides multidimensionales Handeln, das sich im Sinn von „Transformationsdesign“ als Kritik an den gegenwärtigen technisch geprägten Zukunftsentwürfen versteht. In der Diskussion, an der auch Kultursenator Klaus Lederer und Saskia Hebert (subsolar* architektur & stadtforschung in Berlin) teilnehmen, geht es um die Frage, wie dieses Jubiläumsprojekt nachhaltig wirksam werden kann. Dabei werden auch Möglichkeiten skizziert, Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Projekt in länger laufende Prozesse der Stadtentwicklung mit zivilgesellschaftlicher Partizipation, zum Beispiel im Haus der Statistik, Berlin, zu integrieren.

Mit: Markus Bader, Projektleiter making futures bauhaus+ und Direktor des Instituts für Architektur und Städtebau, UdK Berlin, Saskia Hebert, subsolar* architektur & stadtforschung, Klaus Lederer, Kultursenator
Moderation: Anh-Linh Ngo, ARCH+

Mit einer Intervention im Stadtraum von Schüler*innen im Rahmen des Bauhaus Agenten Programms


Eintritt frei

Mi, 4.9. – Fr, 6.9.2019

10 – 18 Uhr Bauhaus und Spiel
Offenes Labor: Ausstellung der Ergebnisse und diskursive Fortsetzung des multidisziplinären Hackathons zum Thema Bauhaus und Spiel am Design-Zentrum De:Hive – play matters der HTW Berlin


Eintritt frei

Fr, 6.9.2019

18.30 – 20.30 Uhr bauhaus_diskurs: Spiel(e) gestalten

Die Veranstaltung nimmt das Spiel als ein Regelwerk und Handlungsraum in den Blick, der im positiven wie negativen Sinne große, gesellschaftsgestaltende Wirkungsmacht entfalten kann. Ebenso zur Diskussion stehen die Chancen und Gefahren des Einsatzes von Spieltechnologien im Bildungsbereich.

Projektpräsentation von Thomas Bremer, Professor für Game Design an der HTW Berlin, und anschließendes Gespräch mit Marc Fabian Buck, Gastprofessor am Institut für Erziehungswissenschaften und Psychologie an der Universität Stuttgart.


Eintritt frei

Sa, 7.9.2019

10 – 11 Uhr Frauen am Bauhaus – Führung

Führung durch unsere Galerieausstellung „Frauen am Bauhaus“, die rund 60 Frauen des Bauhauses in Bildern vorstellt. Anschließend laden wir zum Freigetränk ein.

11 – 15.30 Uhr bauhaus_werkstatt

Wer auch mal Strippenzieher sein möchte und geometrische Flächen in Bewegung bringen will, ist in dieser besonderen bauhaus_werkstatt richtig. Inspiriert vom Puppentheater der Bauhaus-Studenten, können interessierte kleine und große Besucher eigene Marionetten aus Pappe bauen.

16 – 17 Uhr „Die Abenteuer des kleinen Buckligen“ – Marionettentheater

Oskar Schlemmer arbeitete mit den Studierenden der Bühnenwerkstatt am Bauhaus Weimar an einer Aufführung des Märchens „Die Abenteuer des kleinen Buckligen“ mit Marionetten. Die Puppen wurden gestaltet, doch zu einer Aufführung kam es nicht. Regisseur und Puppenspieler Christian Fuchs bringt das Stück nun mit Nachbauten der Originale auf die Bühne.

Die Puppen sind Eigentum von Bauhaus.Weimar.Moderne Die Kunstfreunde e. V. und der Klassik Stiftung Weimar und wurden mit Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei realisiert.


Eintritt frei