Das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, 2015 / Foto: Werner Huthmacher

Das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, 2015 Foto: Werner Huthmacher

Das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, 2015 Foto: Werner Huthmacher

bauhaus_RaumLabor 2017

bauhaus_raumlabor 2017 „SPEKULIEREN UND SPIELEN“ (Start: Spätsommer 2017)

Das RaumLabor-Projekt 2017 ermöglicht Kindern aus vier Kitas, drei Ganztagsbetreuungen und einem Familienzentrum des Pestalozzi-Fröbel-Hauses sich künstlerisch verschiedenen Aspekten der Großstadt Berlin anzunähern. Die Kinder im Alter von drei bis zehn Jahren erfassen Elemente der Stadtstruktur und wandeln diese in eigene Bilder und Objekte in veränderter Dimension um. In jeder der Einrichtungen variieren Blickwinkel und Herangehensweisen. Die Kinder setzen sich mit Wohnraum und Wegen auseinander, sammeln und produzieren Geräusche, halten nach Farbe, Licht und Schatten Ausschau, forschen nach Objekten, die der Infrastruktur dienen und studieren Konstruktionen und Horizonte ihrer Umgebung.

Start der jeweils sechs Tage umfassenden Workshops ist das Bauhaus-Archiv, in dem über ausgewählte Ausstellungsobjekte elementare Gestaltungsprinzipien in Architektur und Design vermittelt werden und die Wahrnehmung von Form, Farbe und Licht geschult wird. In den folgenden Workshop-Phasen finden Exkursionen zu beispielhafter Bauhaus-Architektur statt: Dort schulen die Gruppen ihre Wahrnehmung und halten ihre Eindrücke mit verschiedenen Medien wie etwa Druck, Zeichnung, Fotografie, Film und Ton fest. Mit diesen Ergebnissen wird in den Einrichtungen künstlerisch weitergearbeitet und mit einfachen Materialien wie Papier, Pappe und Holz aber auch digitalen Medien individuelle Module der Stadt erschaffen. Am Ende des Projektjahrs kommen die ca.100 Kinder der acht Einrichtungen in einer Bühnenwoche zusammen, um die entstandenen variablen Bauelemente, die Filme und Fotografien in einem Bühnenraum zusammenzufügen. Die Gruppen bauen und bespielen damit einen gemeinsamen Ort, ein abstraktes und atmosphärisches Abbild der von ihnen erfassten und erlebten Großstadt.

Gefördert durch den Projektfonds Kulturelle Bildung Berlin - Fördersäule 1.

Projektleitung: Ulrike Kuch, Silke Bauer (Pestalozzi-Fröbel-Haus) und Sandra Ortmann (Jugend im Museum e.V.)
Kursleitung: Ulrike Kuch (Architektin)
Fotos: Piotr Bialoglowicz
Antragsteller: Jugend im Museum e.V.
Partner: Pestalozzi-Fröbel-Haus, Jugendkulturzentrum PUMPE, Jugend im Museum e.V., Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, beteiligte Einrichtungen des Pestalozzi-Fröbel-Hauses.