Portrait Paul Klee
Paul Klee, 1929/ Foto: Josef Albers
Paul Klee, Die Heilige vom innern Licht
Paul Klee, Die Heilige vom innern Licht, Bauhaus-Archiv Berlin

Paul Klee

1879 Münchenbuchsee/Bern - 1940 Muralto/Locarno

Maler

1899 Übersiedlung nach München, Studium bei Heinrich Knirr und an der Münchner Akademie bei Franz von Stuck.

1910 erste Einzelausstellung, 1912 vertreten in der zweiten Ausstellung des Blauen Reiters. 1914 Tunisreise mit August Macke und Louis Moilliet.

Am Bauhaus als Meister von 1921-1931: Formmeister der Buchbinderwerkstatt bis 1922 und der Werkstatt für Glasmalerei 1922-1924. Kurs "Elementare Gestaltungslehre der Fläche" und seit 1927 Gestaltungslehre für die Weberei. Ab 1927 eigene freie Malklasse. Zeitweise Unterricht in Aktzeichnen.

Von 1931 bis zur Entlassung 1933 Professor an der Düsseldorfer Akademie. Seit seiner Emigration 1933 lebt und arbeitet er in Bern.

Klee war am Bauhaus nicht nur ein hoch geachteter Künstler, sondern auch dominierende Persönlichkeit. Über seinen Gestaltungs-Unterricht nahm er direkten Einfluß vor allem auf das Formenvokabular der Weberei.