original bauhaus

die jubiläumsausstellung

6.9.2019 – 27.1.2020
Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128, Berlin-Kreuzberg

Das Bauhaus bestand in Deutschland nur 14 Jahre, seine Ideen werden jedoch seit 100 Jahren weitergetragen, seine Produkte neu aufgelegt, imitiert oder weiterentwickelt. Anlässlich des 100. Gründungsjubiläums des Bauhauses zeigt die Ausstellung des Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung in der Berlinischen Galerie über 1.000 berühmte, bekannte und vergessene Bauhaus-Originale und erzählt die Geschichte hinter den Objekten. Zu sehen sind Kunst und Design aus der Sammlung des Bauhaus-Archivs, besondere Leihgaben aus internationalen Sammlungen und künstlerische Positionen, die das Bauhaus-Erbe neu betrachten.

Ausgehend von 14 Schlüsselobjekten entfaltet die Ausstellung 14 Fallgeschichten: Wie wurde die Sitzende im Stahlrohrsessel zur berühmtesten Unbekannten des Bauhauses? Hat das Haus am Horn in Weimar einen heimlichen Zwilling? Wieso blieb Marianne Brandts Tee-Extraktkännchen, als Prototyp für die Industrie geschaffen, immer Unikat? original bauhaus beleuchtet, wie Unikat und Serie, Remake und Original in der Geschichte des Bauhauses unzertrennlich verbunden sind. Denn für die Bauhaus-Künstler waren Kunst und Technik keine Gegensätze. Vielmehr haben sie technische Innovationen genutzt, um einzigartige Kunstwerke zu schaffen, und die serielle Fertigung bei ihren Gestaltungsentwürfen von Anfang an mitgedacht. 14 Jahren Bauhaus-Produktion stehen heute fast 100 Jahre Bauhaus-Rezeption gegenüber: Reproduktionen, Re-Editionen und Remakes haben das Bauhaus zur einflussreichsten Schule für Architektur, Design und Kunst im 20. Jahrhundert gemacht.

Inklusive Ausstellungsstationen ermöglichen es allen Besucher*innen, die haptischen Qualitäten von Bauhaus-Objekten zu erfahren. In Kooperation mit dem Bauhaus Agenten Programm lädt die Ausstellung die Besucher ein, Übungen aus dem Vorkurs-Unterricht des Bauhauses selbst zu erproben. Internationale Experten aus den Bereichen Tanz, Fotografie, Papierkunst, Architektur oder Atemtechnik bieten jeden Sonntag Workshops zum Thema „Vorkurs üben“ an.

Begleitend zur Ausstellung finden ein Symposium, ein Künstlergespräch und Kinoabende mit Bauhaus-Filmen statt. Es erscheinen ein Katalog und das original bauhaus Übungsbuch, das die wichtigsten Vorkursübungen erstmals in einer Publikation versammelt.

Ausstellungsflyer zum Download


Die Jubiläumsausstellung des Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin, in Kooperation mit der Berlinischen Galerie wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und die Kulturstiftung des Bundes.

Im Rahmen von 100 Jahre Bauhaus

Medienpartner: Wall, Weltkunst, Tagesspiegel, RadioEINS, arte, Inforadio (rbb), tip Berlin, ZITTY, EXBERLINER.

Marianne Brandt, Tee-Extraktkännchen, 1924. © VG Bild-Kunst Bonn / Bauhaus-Archiv Berlin, Foto: Fred Kraus

Marianne Brandt, Tee-Extraktkännchen, 1924. © VG Bild-Kunst Bonn / Bauhaus-Archiv Berlin, Foto: Fred Kraus

Besucherinformation

Öffnungszeiten der Berlinischen Galerie, Tickets & Anfahrt

Oskar Schlemmer: Details aus: Triadisches Ballett, Stäbetanz, Gestentanz, 1922-1928, Fotografien von Karl Grill / © Deutsches Tanzarchiv Köln, Erich Consemüller /© Dr. Stephan Consemüller; T. Lux Feininger /© Estate of T. Lux Feininger/ Bauhaus-Archiv Berlin

Oskar Schlemmer: Details aus: Triadisches Ballett, Stäbetanz, Gestentanz, 1922-1928, Fotografien von Karl Grill / © Deutsches Tanzarchiv Köln, Erich Consemüller /© Dr. Stephan Consemüller; T. Lux Feininger /© Estate of T. Lux Feininger/ Bauhaus-Archiv Berlin

Rahmenprogramm

Workshops, Filmabende, Künstlerinnengespräch, Symposium

Takehiko Mizutani, Dreiteilige Skulptur aus dem Vorkurs Albers,1927 / Bauhaus-Archiv Berlin, Foto: Fotostudio Bartsch

Takehiko Mizutani, Dreiteilige Skulptur aus dem Vorkurs Albers,1927 / Bauhaus-Archiv Berlin, Foto: Fotostudio Bartsch

Inklusive Angebote

Barrierefreie Angebote für blinde und sehbehinderte, taube und hörbeeinträchtigte Besucher*innen

Erika Babatz, Aus der Serie "Abysaal", Abysaal 30, 2012, Fotogramm auf Bromsilber-Barytpapier, 18 x 12 cm, Papier © Erika Babatz

Erika Babatz, Aus der Serie "Abysaal", Abysaal 30, 2012, Fotogramm auf Bromsilber-Barytpapier, 18 x 12 cm, Papier © Erika Babatz

Wunder aus Chemie und Licht

Die Fotokünstlerin Erika Babatz leitete im Rahmen von original bauhaus einen Workshop zum Fotogramm. Hier spricht sie über den Zauber des Fotogramms und seine Bedeutung für das Bauhaus.

original bauhaus

"Was heißt hier Haltung?" Internationales Symposium

Bauhaus und Moderne im Nationalsozialismus, in der Emigration bzw. im Exil und im geteilten Deutschland
Fr 29.11. | Sa 30.11. |