Bauhaus-Archiv Berlin, 2013

Gebäude

Das Gebäude ist das größte Ausstellungsobjekt des Bauhaus-Archivs / Museum für Gestaltung: Entworfen wurde es durch den Gründer und ersten Direktor des Bauhauses Walter Gropius. Seit 1964 geplant für einen Standort in Darmstadt, errichtete man es 1976-1979 in modifizierter Form in Berlin. Die notwendigen Umplanungen übernahm Gropius' ehemaliger Mitarbeiter Alex Cvijanovic zusammen mit dem Berliner Architekten Hans Bandel. Auch wenn der Prozess der Adaption sich als schwierig und zeitaufwendig erwies und Politik sowie finanzielle Engpässe diesen beeinflussten: Erhalten blieb neben der allgemeinen Grundrissdisposition die von Gropius geplante einprägsame Silhouette mit den Shed-Dächern. 1997 wurde das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt. Es ist heute eines der Wahrzeichen Berlins.

Die seit dem Mauerfall 1989 veränderte Lage des Bauhaus-Archivs Berlin in der Mitte der Stadt brachte neue Aufgaben. Rasant steigende Besucherzahlen zeugen vom großen, auch internationalen Interesse an unserem Haus, dem jedoch nur 700 Quadratmeter Ausstellungsfläche zur Verfügung stehen. Ziel ist es daher, das Gebäude zum 100. Gründungsjubiläum 2019 um einen Museumsneubau an der Klingelhöfer Straße zu ergänzen.