bauhaus_werkstatt im temporary bauhaus-archiv, Foto: Maria Ricci

bauhaus_werkstatt im temporary bauhaus-archiv, Foto: Maria Ricci

bauhaus_werkstatt im temporary bauhaus-archiv, Foto: Maria Ricci

bauhaus_werkstatt | drop-in

Kinder, Jugendliche und Familien, die Lust auf spontanes Entdecken und Entwerfen haben, sind samstags zwischen 11 und 14 Uhr herzlich in unserer bauhaus_werkstatt willkommen. Unser Team von KunstvermittlerInnen leitet kurzweilige Gestaltungsübungen an, die zu schnellen kreativen Ergebnissen führen.

Der Eintritt für dieses Drop-in-Angebot ist frei.

Kommt vorbei! Wir freuen uns auf euren Besuch!

Samstags, ab 3.11.2018
jeweils 11-14 Uhr (Zum Drop-in könnt ihr innerhalb dieser Zeit kommen, wann ihr wollt)
im temporary bauhaus-archiv, Knesebeckstr. 1-2, Berlin-Charlottenburg



Programm

03.11.2018
Neue Ebenen erschließen
Architekturen mit Erbsen und Zahnstochern

Der Ernst-Reuter-Platz ist für Fußgänger ein schwieriger Platz. Wie wäre es, wenn es dort Stege, Brücke, kleine Türme gäbe? Mit den einfachen Mitteln Erbsen und Zahnstocher bauen die Teilnehmer fantasiesievolle Bauten, die den Platz für die Fußgänger besser erschließen.

10.11.2018
Pop-Up!
Großstadtkulissen schneiden und kleben

Die Teilnehmer erschaffen mit Schere und Kleber gestaffelte Stadtwelten als Pop-ip-Karten im kleinen oder großen Format. Inspiration für den selbstkreierten Stadtraum ist der Ernst-Reuter-Platz.

17.11.2018
Die Flamme und Co
Neue Skulpturen für den Ernst-Reuter-Platz

Kunst im öffentlichen Raum wird leider oft übersehen. Auch am Ernst-Reuter-Platz gibt es nicht nur die berühmte Flammenskulptur, sondern auch gestaffelte Dreiecks-, Kreis- und Quadratskupturen aus Metallstangen. Mit was für Skulpturen würdet ihr den Platz schmücken? Aus Draht und weiteren Materialien können eigene Kunstwerke samt Sockel geschaffen werden.

24.11.2018
Kreisverkehr
Mit Punkten und Linien neue Stadtpläne erfinden

Auf Papier werden frei Klebepunkte aufgeklebt und mit farbigen Stiften Linien gezeichnet. Die Punkte sind Verkehrsknotenpunkte, die durch die Linien = Straßen miteinander verbunden sind. So entstehen Stadtpläne, die nach und nach mit Leben gefüllt werden können.

01.12.2018
Neue Ebenen erschließen
Architekturen mit Erbsen und Zahnstochern

Der Ernst-Reuter-Platz ist für Fußgänger ein schwieriger Platz. Wie wäre es, wenn es dort Stege, Brücke, kleine Türme gäbe? Mit den einfachen Mitteln Erbsen und Zahnstocher bauen die Teilnehmer fantasiesievolle Bauten, die den Platz für die Fußgänger besser erschließen.

08.12.2018
Pop-Up!
Großstadtkulissen schneiden und kleben

Die Teilnehmer erschaffen mit Schere und Kleber gestaffelte Stadtwelten als Pop-up-Karten im kleinen oder großen Format. Inspiration für den selbstkreierten Stadtraum ist der Ernst-Reuter-Platz.

15.12.2018 Die Flamme und Co
Neue Skulpturen für den Ernst-Reuter-Platz

Kunst im öffentlichen Raum wird leider oft übersehen. Auch am Ernst-Reuter-Platz gibt es nicht nur die berühmte Flammenskulptur, sondern auch gestaffelte Dreiecks-, Kreis- und Quadratskupturen aus Metallstangen. Mit was für Skulpturen würdet ihr den Platz schmücken? Aus Draht und weiteren Materialien können eigene Kunstwerke samt Sockel geschaffen werden.

22.12.2018
Kreisverkehr
Mit Punkten und Linien neue Stadtpläne erfinden

Auf Papier werden frei Klebepunkte aufgeklebt und mit farbigen Stiften Linien gezeichnet. Die Punkte sind Verkehrsknotenpunkte, die durch die Linien = Straßen miteinander verbunden sind. So entstehen Stadtpläne, die nach und nach mit Leben gefüllt werden können.

29.12.2018
Anamorphose
Häuser wachsen in den Himmel

Auf dem Papier verzerrt zeichnen, damit es im Spiegel gerade daherkommt. Was kniffelig klingt, ist dank Spiegelkugeln, Zirkel und Hilfslinien gar nicht so schwer. Um ein Kreiszentrum herum reihen sich Hochhäuser und lassen sich himmelwärts weiterzeichnen. Oben auf den Gebäuden gibt es leuchtende Reklamen, deren Schrift auch gespiegelt sein will.

Die bauhaus_werkstatt wird gefördert durch die IKEA-Stiftung.